Reisemesse - Vorstellung der Reiseziele

Digitale Arbeitswelt zwischen Flexibilität und Entgrenzung

 

Ständige Erreichbarkeit

Erreichbarkeit kann in einem engeren Sinne definiert werden, nämlich als arbeitsbezogene Kontaktierung durch Vorgesetzte, Kollegen oder Kunden, aber auch in einem weiteren Sinne, wenn Personen nämlich von sich aus beginnen in ihrer Freizeit weiterzuarbeiten, sei es indem sie Arbeitsemails beantworten, schon einmal eine Teamsitzung vorbereiten oder andere Dinge erledigen. Diese Formen von Erreichbarkeit sind meistens freiwillig und werden teilweise subjektiv sogar als Entlastung empfunden. Jedoch gilt es inzwischen als erwiesen, dass ständige Erreichbarkeit negative Auswirkungen auf die Gesundheit und die Work-Life-Balance hat.

(Quelle: Eberhard Thörel)

 

Arbeitszeit

Die Flexibilisierung von Arbeitsort und Arbeitszeit wird ein wesentliches Charakteristikum von Arbeit 4.0 sein. Das Arbeitszeitgesetz regelt, dass die tägliche Arbeitszeit grundsätzlich auf 8 Stunden beschränkt ist und anschließend eine Ruhezeit von 11 Stunden einzuhalten ist.

Für Mitarbeiter, die mit Smartphones und Laptops aufgewachsen und das mobile Arbeiten gewöhnt sind, passt dies mit der Realität nicht mehr zusammen.

(Auszug aus Prävention 4.0 Kapitel 4.5.1 „Arbeitszeit“, Oleg Cernavin, Welf Schröter, Sascha Stowasser (Hrsg.) Springer-Verlag 2018)

 

 

Ihre DEx Reise-Scout

 

Dr. Josef Sauer

 

QUMsult - Beratung und Software

Fachkraft für Arbeitssicherheit, Berater und Trainer für den betrieblichen Arbeitsschutz und Arbeitsschutzmanagementsysteme, Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen, Brandschutzbeauftragter (IHK), Experte für Arbeitsschutzrecht, Demografie-Experte, Mitherausgeber von Standardnachschlagewerke im Arbeitsschutz beim Haufe-Verlag, Mitgliedschaften bei den Demografie Experten e.V. (DEx) und dem Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit e.V. (VDSI)

 

Unternehmensbeispiel

 

Eberhard Thörel

 

Uni Freiburg

Arbeitspsychologe in der Abteilung für Wirtschaftspsychologie des Instituts für Psychologie an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg und Mitarbeiter im Projekt MASTER – Management ständiger Erreichbarkeit

 

Richard Gertis

 

Allgeier ES

Herr Gertis ist Datenschutzbeauftragter und verantwortlich für das Arbeitsschutzmanagement bei Allgeier ES in Freiburg. Allgeier ES ist ein IT Unternehmen mit 120 Beschäftigten  am Standort Freiburg

 

 

 

Expedition zu gefragten Führungskompetenzen im digitalen Wandel

 

Führung ist eine spannende, tägliche Herausforderung. Durch die Digitalisierung und den demografischen Wandel kommen auf Führungskräfte neue Herausforderungen hinzu. Machen wir uns also gemeinsam auf die Reise und debattieren einige Thesen, die aktuell in der Diskussion um Führung existieren. Sind es Mythen? Welche Wahrheit steckt in Ihnen? Und was für Erfahrungen haben Sie in der täglichen Führungsarbeit gemacht?

 

 

Ihre DEx Reise-Scouts

 

Claudia Severin

 

Führung Et Kommunikation,

begleitet Organisationen in Veränderungs- und Entwicklungsprozessen und ist qualifizierte Prozessbegleiterin im Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur der Initiative Neue Qualität der Arbeit.

 

 

Martin Züchner

 

Berater & Lernbegleiter, Demografie-Lotse (INQA), Regionalstellenleiter München, ist seit 2009 in verschiedenen Kontexten mit dem Thema Demographischer Wandel verbunden. Seit letztem Jahr fokussiert er seine Lern- und Beratungsangebote immer stärker auf die Auswirkungen der digitalen Veränderungen für jeden Einzelnen und Organisationen.

 

 

 

Die Stress-Oase: Kein Stress mit dem Stress

 

Nicht zuletzt in Folge der Digitalisierung nehmen Arbeitsverdichtung, Flexibilität, Multitasking zu und erzeugen bei vielen Führungskräften und Mitarbeitenden zunehmend Stress. Führungskräfte stehen in vielfacher Weise unter Druck. Sie tragen Verantwortung für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens, haben Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitenden und sind für ihre eigene Gesundheit und Work-Life- Balance verantwortlich. Für Führungskräfte ist es daher wichtig, Belastungen und Stress aktiv zu begegnen und sich selbst und andere gesund zu führen. Ziel der „Stress-Oase“ ist es Führungskräfte in Ihrer Rolle zu stärken und souveräner im Umgang mit dem eigenen Stress und dem ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu werden. Es geht darum, präventiv wirksam zu werden, eigene Belastungen und die der Mitarbeitenden zu erkennen und hierzu Material und Vorgehensweisen kennenzulernen, um mit gezielten Maßnahmen und Strategien Stressbewältigung zu betreiben. Hierbei ist auch wichtig einzuschätzen, auf welches Verhalten und Situationen Einfluss genommen werden kann und worauf nicht.

 

 

Ihre DEx Reise-Scouts

 

Hildegard Hartmann

 

Hartmann &Partner, Beratung-Training-Konzeption Organisationsberaterin, Trainerin, Coach und Demografie-Lotse. Mit viel Erfahrung und erprobten Methoden brauchbare Konzepte für die Praxis entwickeln.

Lösungsorientierte Beratung und Training zu Führung und Kommunikation, Umgang mit Veränderungen, Stressprävention und Stressbewältigung.

 

 

Susanne Lücke

 

Mut zur Lücke – BGM Consulting Training

BGM zum Anfassen! Mit einfachen Mitteln und wenig Aufwand viel bewegen. Komplexe Zusammenhänge in einfache Schritte umwandeln. Klar umsetzbare individuelle Konzepte mit gezielten Tipps. Beraterin mit viel Erfahrung - pragmatisch, empathisch, wertschätzend und kreativ. Stets lösungsorientiert.

 

 

 

Digitalisierung: eine attraktive Perspektive für Betriebe und Beschäftigte im Pflegebereich

 

Wir laden ein zu einer Reise in digitale Pflege-Zukunft: Am Beispiel des Seniorenwohnheims „Am Saaleufer“ GmbH  erfahren Sie von der „Pflege 4.0“ und hören, wie durch Digitalisierung die Arbeitgeberattraktivität  gesteigert wurde. 

In Deutschland wächst der Anteil der Pflegebedürftigen seit Jahren und gleichzeitig gibt es in der Pflegebranche einen akuten Fachkräftemangel. Hier ist „Digitalisierung in der Pflege oder Pflege 4.0“ zu einem hoffnungsvollen Schlagwort geworden. Pflegebetriebe, die bereits Assistenzsysteme nutzen, zeigen, dass sie als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden und Initiativbewerbungen erhalten. Mitarbeiter gewinnen neue Perspektiven und Entlastung mit dem Einsatz von Assistenzsystem. Direkt aus der Praxis berichtet dazu der Themenpate, Herr Sebastian Dresbach (Geschäftsführer des  Zentrums für Telemedizin in Bad Kissingen), der die Digitalisierung im „Haus Saaleufer“ begleitet hat.

Die Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen (ZTM) entwickelt und vertreibt bundesweit Produkte und Dienstleistungen zu Telemedizin und technischen Assistenzsystemen.

 

 

Ihre DEx Reise-Scouts

 

 

Ilse Buchgraber

 

Dipl. oec. troph., Fachautorin, Zertifizierte Erwachsenentrainerin, Dozentin und Beraterin für Marketing und Kommunikation und Gesundheitsmanagement, Demografieberaterin  

 

 

 

Karola Brunner

 

Dipl. Betriebswirtin (FH), Supervisorin und Coach (EASC e.V.), Lehrberechtigte Transaktionsanalytikerin im Anwendungsfeld Beratung, Demografieberaterin

 

 

 

 

Unternehmensbeispiel

Sebastian Dresbach,

seit 2012 als Geschäftsführer mit dem Aufbau des (ZTM) Zentrums für Telemedizin in Bad Kissingen beauftragt, einem geförderten Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Pflege und Gesundheit (StMGP). Und seit 2013 ist Sebastian Dresbach, Sprecher des Landesverbandes Bayern der DGTelemed (Deutsche Gesellschaft für Telemedizin).

 

 

 

Wie gelingt es Kleinunternehmen mit dem komplexen Thema der Digitalisierung umzugehen?

 

In Bearbeitung

 

 

Ihre DEx Reise-Scout

 

Andrea Lipp

 

Change-Chance-Consulting (Patin)

Inhaberin von Change-Chance-Consulting, München

Dipl. Ing (FH) Innenarchitektur; Expertin für moderne Arbeitswelten und Change-Management, Mentaltrainer und Coach; Demografie-Expertin (DeX-Mitglied seit 2011)

 

Unternehmensbeispiel

Kristine Simonis, Radissimo (Reise-Unternehmen)

  • Spezial-Reiseveranstalter für individuelle und geführte Radreisen und Fahrradurlaub.
  • Buchbare Radtouren auf den schönsten Radwegen in den beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands, Europas und weltweit.
  • Firmensitz: Karlsruhe, Deutschland
  • Mitarbeiter: ca 10 / Kleinstunternehmen
  • Geschäftsführerin: Kristine Simonis

Praxisbeispiel: http://www.arbeitenviernull.de/experimentierraeume/ praxisbeispiele/unternehmen/details/radissimo-gmbh.html